Die verputzte Außenwärmedämmung war beschädigt durch einen Specht. Dieser hatte durch den Putz in den EPS-Dämmstoff ein Loch hergestellt. Aufgrund der Bauweise des Gebäudes (ungeschützt, kein Dachvorsprung) und die Ausrichtung der betroffenen Fläche (Westseite=Wetterseite) musste das Loch umgehend geschlossen werden, damit sich im Winter kein weiterer Putzschaden ergibt. Der Aufwand, um an die geschädigte Stelle zu gelangen, war größer als die eigentliche Putzarbeit.